Kategorien
Arbeit Behinderung Privates

12 Jahre bei Mozilla

Heute feiere ich ein kleines Jubiläum. Ich bin seit 12 Jahren für Mozilla tätig. Die ersten 13 Monate, also Dezember 2007 bis Dezember 2008 als Freischaffender. Seit Januar 2009 bin ich fest angestellt. Im Januar waren dies also 10 Jahre.

Dies ist die längere von zwei Arbeitsperioden für Arbeitgeber. Die erste startete 1996 als Werksstudent für Omni PC, den Vorläufer von Freedom Scientific Deutschland, bei der ich ab April 1999 auch fest angestellt war. Das Arbeitsverhältnis endete im November 2007.

Ich bin also, was Arbeitgeber angeht, ziemlich beständig. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn als Schwerbehinderter ist es deutlich schwieriger, einen Job zu bekommen. Das im Silicon Valley betriebene Job Hopping, um durch viele Wechsel seine Flexibilität zu demonstrieren, schnell die Karriereleiter rauf zu fallen (und dabei auch schon mal auszubrennen) findet auch in der amerikanischen Szene von Schwerbehinderten eher nicht statt. Die Arbeitslosigkeit unter Blinden ist in den USA übrigens ähnlich hoch wie in Deutschland, in beiden Ländern liegt die Zahl der erwerbsfähigen Blinden ohne Job bei deutlich über 70%.

Und in meinem Fall ist es sogar so, dass beide Firmen einen amerikanischen Hintergrund haben. Obwohl europäische Dependencen, die mich nach deutschem Recht anstellen, ist doch der Mutterkonzern in beiden Fällen amerikanisch. Ich habe mich durchaus auch schon bei in Deutschland ansässigen Firmen mal beworben, aber wegen nicht gemachter Abschlüsse und der Schwerbehinderung ist es hierzulande trotz inzwischen viel Berufserfahrung viel komplizierter. Und da bleibt man dann halt auch schon mal 12 Jahre bei einem Arbeitgeber. 😉

Es gab in den letzten Jahren durchaus auch Angebote, aber die hätten sämtlichst nur angetreten werden können, wenn ich bereit gewesen wäre, in die USA umzusiedeln. Und es gibt verdammt viele Gründe, weswegen das nie passieren wird. Das deutsche Gesundheitssystem ist, obwohl viel drüber geschimpft wird, so verdammt viel besser. Und über Politik brauchen wir gar nicht erst zu reden. Außerdem lebe ich gern in einem Land, in dem ich nicht ständig das Gefühl haben muss, jeder, der an mir vorbei läuft, könnte eine Waffe dabei haben.

12 Jahre bei Mozilla, und zur Zeit ist zumindest kein Ende in Sicht.

Werbeanzeigen
Kategorien
Privates

Etwas sentimental

Dieses Jahr ist viel passiert. Und gerade jetzt, am ersten Advent, fühle ich mich so, dass ich euch etwas davon erzählen möchte.

Kategorien
Behinderung Blindheit Privates

Anrecht auf Euroschlüssel für Behindertentoiletten

Bis vor ein paar Tagen wusste ich noch nicht, dass sowohl meine Herzdame als auch ich Anrecht auf einen Euroschlüssel für Behindertentoiletten haben. Erst ein Freund, selbst auch blind, der den plötzlich bei passender Gelegenheit aus der Hosentasche zog, und ein entsprechender Anschlag neben so einer Behindertentoilettentür, öffneten uns die Augen.

Wir haben unsere daraufhin bestellt. Meinen, ohne Verzeichnis, habe ich schon am nächsten Tag bekommen. Der für Petra kam gestern, mitsamt einem dicken Verzeichnis mit über 12.000 Toiletten, die wir damit nutzen können.

Weitere Infos hierzu und zu vielen anderen Themen rund um das, was der Erhalt eines Schwerbehindertenausweises in Deutschland an Rechten und Zugängen ermöglicht, findet ihr auf den Seiten von Seh-Netz e.V..

Kategorien
Allgemein Privates

Die GEZ versucht es immer wieder

Wir erhielten heute beide Post von der GEZ – oder wie auch immer der Verein sich jetzt schimpft. Sie versuchen, den Beitrag in voller Höhe zu kriegen, indem sie uns als nicht verheiratet erklären.