Hervorgehoben

Neustart beim Bloggen

Hallo und herzlich willkommen! Wie heißt es so schön? „Alles neu macht der Mai“. Und obwohl es schon Ende Mai ist, gibt es tatsächlich was Neues. Ich beginne ein neues, persönliches, Blog, das die beiden anderen deutschsprachigen Blogs ersetzen wird. Viele Beiträge dort sind inzwischen veraltet oder sonstwie nicht mehr relevant oder nerven einfach nur noch. Außerdem wird sich in nächster zeit in meinem Leben einiges ändern, wie treue Podcast-Hörer von Wir Sabbeln vielleicht schon erahnen. Dem trage ich auch bei meinen Blog-Aktivitäten Rechnung. Diverse Beiträge habe ich von den alten Blogs herübergerettet und werde sie gegebenenfalls überarbeiten. Alles andere wandert in ein Archiv.

Was erwartet Dich hier?

Zum einen erwarten Dich Dinge, die mich gerade beschäftigen, wie die Geschichte meiner Krankheit, was dazu geführt hat und wie der Weg weiter geht. Das wird eine Artikelserie.

Zum anderen werde ich natürlich auch meine Technikaffinität ausleben, sprich alles, was mich so an technischen Dingen interessiert oder fasziniert, ich ausprobiere, teste oder im Alltag benutze, wird hier seinen Platz finden. Es kann auch gut passieren, dass ich den einen oder anderen Beitrag mit einem passenden Video würzen werde.

Genauso werde ich über Hörspiele, Musik und alles, was sonst noch so weitläufig zum Thema Hobby zählt, aufgreifen.

Kann ich die Einträge filtern?

Ja. Ich werde verstärkt mit Kategorien arbeiten. Jede der Kategorien kann per RSS-Feed separat abonniert werden. Wenn Du Dich also hauptsächlich für Technik oder Alltagshelfer oder Persönliches interessierst, wirst Du das Blog problemlos selektiv abonnieren können.

Und wie oben schon angedeutet, beschreite ich ansonsten auch noch einen neuen Weg, wie ich es in dem folgenden Video beschreibe. Wenn ihr mögt, abonniert mich doch auch dort.

Ich starte ein Vlog.

Und jetzt wünsche ich Euch viel Spaß!

Mein Umstieg auf Android Teil 2: Das richtige Handy finden

Dies ist der zweite Teil meiner Serie zu meinem Umstieg auf Android als mein primäres Betriebssystem. In diesem Teil geht es um den Weg zum für mich richtigen Handy und erste Fallstricke bei der Einrichtung.

Weiterlesen Mein Umstieg auf Android Teil 2: Das richtige Handy finden
Werbeanzeigen

Blinde sind blind

Oh ja, das, was Lydia hier schreibt, ist mir fast wörtlich auch schon öfter passiert. Auch ich habe ein hell-Dunkel-Restsehen und mag es nicht im Dunkeln zu sitzen, gerade im herbst und Winter. Und bei Menschen, die mich nicht gut kennen, hat das auch schon zu Irritationen und fast wörtlich derselben Frage geführt. Auch viele der anderen Mythen wurden schon vielfach an mich herangetragen und auf mich anzuwenden versucht. Danke Lydia für die Erinnerung an diesen Beitrag von Dir!

Lydia's Welt

Das Bild zeigt mich an einem See im Hintergrund. Die Sonne scheint und weit hinten stehen Bäume.

Ich bin zu Besuch bei einer Familie. Wir sitzen im Wohnzimmer und unterhalten uns bei einer Tasse Tee. Es ist Herbst und so langsam wird es draußen dunkel. Normalerweise sehe ich besser, wenn es etwas dämmerig wird. Denn ich bin stark Lichtempfindlich. Aber jetzt ist es mir zu dunkel. Ich bitte meine Gastgeber um etwas mehr Licht. Es wird schlagartig still. Irgendwann fragt mein Gastgeber verwundert warum ich denn Licht haben wollte. Schließlich sei ich blind, und für mich sei ohnehin alles dunkel.

Immer wieder begegnen mir solche oder ähnliche Situationen. Daher habe ich dieses Thema für meinen nächsten Beitrag ausgewählt.

Ursprünglichen Post anzeigen 884 weitere Wörter

Nominiert für den Grimme Online Award

Mensch, was für eine tolle Sache! Habe prompt das erste Mal überhaupt mit für den Award abgestimmt und drücke Dir, liebe Lydia, ganz fest die Daumen, dass es klappt!

Lydia's Welt

Heute möchte ich Euch an einem freudigen Ereignis teilhaben lassen. Mein Blog lydiaswelt wurde für den Grimme Online Award nominiert. Genauer gesagt gehört er unter den 28 Nominierten von etwa 1200 Einreichungen. Ich weiß nicht wer mich vorgeschlagen hat. Ich war es nicht.

Logo des Grimme-Instituts Logo des Grimme-Instituts

Und wer auch immer es war, vielleicht liest er gerade hier mit. In diesem Fall ein ganz dickes Dankeschön von mir. Ich war jedenfalls ziemlich sprachlos, als ich den Anruf mit der Nachricht bekommen habe.
Gut, für diese Nominierung gibt es kein Geld oder ähnliche Sachpreise. Aber es ist doch für mich, eine Bloggerin, die bisher für den eigenen Hausgebrauch geschrieben hat, eine Auszeichnung, die ich einfach nicht erwartet hatte. In solchen Momenten gehen einem alle möglichen Gedanken durch den Kopf. Mein erster Beitrag Als blindes Kind arabischer Eltern, mit dem ich mich zum ersten Mal an einen Blogbeitrag traute, und der eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 367 weitere Wörter

Helfen oder lieber nicht?

Passend zum letzten rebloggten Beitrag von Heiko hat auch Lydia schon 2016 etwas zum gleichen Thema geschrieben, das die Problematik an mehreren konkreten Beispielen verdeutlicht. Ich kann nur dazu ermutigen, den Ratschlag zu beherzigen: Erst fragen, und zupacken _nur_ dann, wenn es gewünscht wird.

Lydia's Welt

Frankfurt, S-Bahnstation Ostendstrasse. Es ist Samstag später Nachmittag, als ich aus der S-Bahn steige und zügig in Richtung Rolltreppe aufwärts gehe. Ich mag diese Station nicht, und sehe daher zu, dass ich sie möglichst schnell hinter mir lasse. Ich bin auf dem Weg zur Arbeit und hatte bis eben noch einen historischen Krimi auf den Ohren. Als ich auf der Rolltreppe stehe, nehme ich wahr, dass ich mit einem Fuß zwischen zwei Treppen stehe. Ich tue nichts dagegen, da es mich nicht stört. Plötzlich fühle ich wie mich jemand links und rechts an den Hüften packt. Instinktiv hole ich mit einem Arm aus, nach dem Motto „Erst schlagen, dann fragen“. Schließlich weiß ich nicht warum ich hier gepackt werde. In diesem Moment höre ich eine weibliche Stimme sagen: „Ich habe Sie nur mal richtig hingestellt. Sie standen zwischen zwei Stufen.“ Ich glaube, wir waren beide ziemlich erschrocken.
Dieses Beispiel bringe…

Ursprünglichen Post anzeigen 549 weitere Wörter

Umgang mit blinden Menschen: Fasst uns nicht an!

Was Heiko hier beschreibt, passiert mir in letzter Zeit auch wieder häufiger. Jahrzehntelang war Ruhe, aber seit zwei, drei Jahren wird auch an mir wieder mehr ungefragt herumgezerrt.

Heikos.blog

Gestern war wieder so ein Tag: Beim Einsteigen in die U-Bahn, vor der Bahnhofstreppe und an einer Ampel. Dreimal wurde ich angefasst, von wildfremden Menschen, ohne meine Zustimmung, einfach nur weil ich blind bin.

Am Bahnsteig. Die U-Bahn fährt ein. Ich stehe zwischen zwei Türen. Ich steuere nicht sofort auf die sich öffnende Tür zu, sondern muss erst erlauschen, ob rechts oder links der nächste Eingang in den Wagon ist. Diese Geduld hat der junge, männliche Mitbürger nicht. Er greift grob nach meinem Arm, zerrt mich nach rechts. Ich erschrecke mich, zieh den Arm weg.

Nach der Bahnfahrt. Ich gehe zügig auf die abwärts führende Treppe zu. Vor mir pendelt der weiße Stock hin und her. Ich gehe diesen Weg jeden Werktag, seit über neun Jahren. Ich weiß genau wann es hinunter geht. Und selbst wenn ich es nicht wüsste, würde ich es mit dem Stock rechtzeitig ertasten. Dennoch fasst…

Ursprünglichen Post anzeigen 278 weitere Wörter

iOS 12.2: Warnung vor folgenschwerer neuer VoiceOver-Einstellung

[Update 28.05.2019] iOS 12.3 ist inzwischen erschienen und hat diese Optionen wieder entfernt. Sie basierten auf veralteten Spezifikationen des Accessibility Object Model (AOM).

iOS 12.2 erschien am 25.03.2019 und bringt eine neue Einstellung in der Bedienungshilfe VoiceOver mit. Diese ist standardmäßig eingeschaltet, mit schwerwiegenden Implikationen für die Privatsphäre. Weiterlesen iOS 12.2: Warnung vor folgenschwerer neuer VoiceOver-Einstellung